Landesverband Brandenburg e.V.
Wappen BB
Seniorpartner in School

In der Broschüre „Digital dabei“ der Deutschen Seniorenliga e.V. findet Ihr hilfreiche Unterstützung und praktische Tipps zur Nutzung digitaler Medien

weiterlesen ... pdfDSL Digital dabei sein 2021

 

Fortbildungs-Webinar (Cyber-)Mobbing“ mit Philipp Behar-Kremer am 16/17.3.2021

Erfahrungen von Harald Schwaeger aus Müllrose aus dem Webinar

Die gestrige und heutige Veranstaltung hat mich nicht so erschöpft wie die anderen davor, wahrscheinlich weniger wegen des Themas, sondern eher wegen der Art und Weise, wie es Philipp rübergebracht hat. Meinen herzlichen Dank an ihn! Und ich würde mich freuen, wenn dieser Kurs eine Fortsetzung findet, denn das Thema Mobbing/Cybermobbing ist und bleibt brand- (oder brennend?) aktuell. Aber wir haben ja auch viel Info-Material von ihm erhalten, dass auch erst einmal studiert und verinnerlicht werden muss.

 

Fortbildungs-Webinar „Storytelling“ mit Nadja Zeschmann am 3.3.2021

Buchempfehlung von Andrea Grathenauer, Potsdam nach Teilnahme am Webinar

Hanna Milling: Storytelling – Konflikte lösen mit Herz und Verstand, Eine Anleitung zur Erzählkunst mit hundertundeiner Geschichte plus 33 neue Geschichten

ISBN 978-3-96117-054-8   35,90 Euro

Die Autorin dieses Buchs ist Dr. Hanna Milling; sie lebt und arbeitet als Mediatorin, Beraterin und Therapeutin in Berlin und Chorin. Als Ausbilderin, Trainerin und Dozentin lehrt Sie, die Kunst der Konfliktlösung des Storytellings im In- und Ausland. Dadurch erreicht sie auf besondere Weise tiefe Erkenntnisse um eine Haltungs- und Verhaltensänderung anleiten zu können.

Das Buch ist eine Anleitung der Erzählkunst in Form von kurzen Geschichten, um Konflikte mit Herz und Verstand lösen zu können. Je nach Situation in der Mediation kann der/die Mediator/in die eine oder andere Geschichte in die Mediation als Angebot an die Beteiligten einbringen und damit auf entsprechende Art und Weise einen Sicht- und Perspektivwechsel der Anwesenden anregen.

Das Buch beinhaltet 320 Seiten, wovon der erste Teil (115 Seiten) eine Einleitung mit anschließender Erklärung der Ebenen sowie der Vorgänge, die in unserem Gehirn ablaufen und eine Rolle dabei spielen, beschreibt; weiter die Wirkungsebenen von Geschichten, die die äußere sowie die innere Ebene und das notwendige Zusammenspiel beider Ebenen beinhalten.

Die äußere Ebene zeigt sich in den sogenannten harten Fakten: alles was sichtbar und begreifbar ist, also überprüfbare Daten und linear-kausal ableitbare Zusammenhänge. Die innere Ebene liegt im Verborgenen, wie Gefühle, Träume, Bedürfnisse, Ängste und Hoffnungen etc.. Das Zusammenspiel der inneren und äußeren Ebene ist deshalb unbedingt notwendig um auf der Wahrnehmungs- und Verarbeitungsebene unser Verhalten ändern zu können. (innere / äußere Ebene - Eisbergmodel).

Genauso prägend wie die genannten Ebenen ist die kollektive (z.B. Kultur) und die individuelle Ebene (z.B. angeborene und erworbene Eigenschaften). Wie bei der inneren und äußeren Ebene ist auch hier das Zusammenspiel dieser beider Ebenen unerlässlich.

Weiterhin beschreibt die Autorin wie sie in fünf Fallbeispielen ihren Klienten fünf Geschichten der jeweiligen Situation entsprechend anbietet und ihnen dadurch zu einem neuen/guten Lösungsweg verhelfen konnte. Wichtig dabei ist, dass sich der/die Mediator/in immer das Einverständnis der Anwesenden für das Erzählen einer Geschichte geben lässt und nie eine Geschichte wählt, aus der sich eine Person/Partei als Verlierer wiedererkennen könnte. Das Erzählen einer Geschichte ist auch dann für den/die Mediator/in eine gute Überbrückung falls sich eine Situation während der Mediation in einer Richtung festgefahren hat und man mit einer gut gewählten Geschichte zu einem Perspektivwechsel, Änderung der Sichtweise der Parteien beitragen kann.

In der zweiten Buchhälfte werden dann 101 plus 33 kurze Geschichten erzählt, die der/die Mediator/in je nach Situation erzählen kann.

Mir hat dieses Buch extrem gut gefallen, da es sehr interessant und hilfreich ist und ich diese vielfältigen Geschichten zu vielfältiger Thematik in so manch einer Situation anwenden kann.

 

Feier zum 10jährigen Jubiläum am 12. Juli 2016 in Potsdam
SiS-Brandenburg besteht seit 10 Jahren. Seitdem arbeiten SiS-Mitglieder als  ausgebildete Schulmediatoren in brandenburgischen Schulen. Das möchten wir mit allen feiern, die in diesen Jahren mit uns gearbeitet, uns unterstützt und begleitet haben und die die Zukunft mit uns gestalten wollen.
Den Festvortrag „Mediation – vom Konflikt zum sozialen Gestalten“ wird Prof. Dr. Angela Mickley, FH Potsdam, halten.

pdfHier ist der Festvortrag

 

18.03.2016 - Brücke zwischen Alt und Jung – Henriette Hentschel ist „Ehrenamtlerin des Monats“

Für ihren Einsatz im Konfliktmanagement an Brandenburger Schulen ist die Vorsitzende des Vereins “Seniorpartner in School“ (SiS) des Landesverbandes Brandenburg, Henriette Hentschel, heute von der Staatskanzlei als „Ehrenamtlerin des Monats“ März ausgezeichnet worden. Bei der Jahreshauptversammlung des Landesverbandes in Potsdam überbrachte der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Rudolf Zeeb, die Urkunde des Ministerpräsidenten. Zeeb würdigte die 74-jährige Potsdamerin für ihr generationsübergreifendes Engagement. Die Geehrte war zunächst selbst Schulmediatorin. Inzwischen ist sie für die Ausbildung und den Einsatz der über 70 landesweit aktiven Mediatorinnen und Mediatoren verantwortlich.